Veranstaltungen

GlasBlasSing (Berlin) – Weihnachtsspecial

Die Karten vom 27.11.2021 behalten ihre Gültigkeit!

:::::::::::::::::::

Süßer die Flaschen nie klingen! – Das Weihnachtsspecial
Wenn Flaschenmusikern weihnachtlich zumute ist, klingt das bestimmt nicht nach Aberheidschibumbeidschi an still und starr ruhenden Seen. Da macht es „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ auf dem Jägermeister-Xylophon, „Parapapampam“ auf der Wasserspender-Djembe oder „Tätärätätä“ auf der grünen 0,33 Liter Longneck-Flasche vom Getränkemarkt nebenan. Mal mundgeblasen, mal von Hand geklöppelt reiht sich eine auf links gedrehte Festtags-Weise an die nächste und sorgt für frischen Wind im klassischen Advents-Liedgut. Dazwischen werden üppig Flaschenmusik-Evergreens beschert. Was macht sie eigentlich aus, diese ganz spezielle Stimmung im Advent und an den Festtagen? Die Traditionen und Bräuche? Die Geschenke nebst den Herausforderungen, sie zu beschaffen? Oder am Ende doch die Gedanken an die Liebsten? Das GlasBlasSing hat sich für all diese Fragen die unmöglichsten Antworten ausgedacht und sie mit reichlich unpassenden Melodien versehen.

www.glasblassing.de

Viva Voce (Ansbach)

Glücksbringer 
Glück bringt das A-Cappella-Quartett VIVA VOCE seit über 20 Jahren auf die Bühnen der Nation.
Deutschlands charmanteste A-Cappella-Band liefert Glücklichmacher am laufenden Band. Auch für die mitgeschleiften Gatten im begeisterten Publikum. Denn allzu ernst nimmt das seit über 20 Jahren erfolgreiche Quintett nur die Dinge, die wirklich ernst genommen werden müssen. Schokolade zum Beispiel. Oder die Wurzeln und Flügel, die Kinder brauchen.
Die Zukunft mag ungewiss sein – in Finsternis liegt sie bei VIVA VOCE dank Kristallkugel-Blues sicher nicht. Kleine Seitenhiebe auf den Zeitgeist verteilen die ehemaligen Windsbacher traditionell auch; ihre augenzwinkernde Persiflage auf den Hype der Piraten- und Seemannsbands ist ein ernstzunehmender Angriff auf die Lachmuskeln. Die Kunst des Glück-Wünschens für anwesende und abwesende Lieblingsmenschen zelebrieren die Bühnen-Enthusiasten in der Gänsehautballade „Zwischen uns der Himmel“.
Den letzten berauschenden Schwung ins Glück geben die Stimmhelden ihrem Publikum mit dem ikonischen „A-Cappella-Song“ mit.
Leicht und langanhaltend ist das A-Cappella-Glück – mit VIVA VOCE hält es sogar an, „bis dass man Brot uns schneidet“.
„Glücksbringer“ ist sicher das abwechslungsreichste Showprogramm, das wir je gemacht haben“, plaudert Tenor David Lugert aus dem Songwriter-Nähkästchen. „Es ist perfekt für alle Menschen geeignet, die gerne lachen, hochklassige Musik schätzen und sich einen ganzen Abend lang glücklich machen lassen wollen.“
VIVA VOCE ist die Band mit den vielen Facetten. Ob tiefsinnige, geistliche Musik für Kirchen und historische Orte oder der perfekte Soundtrack für die Weihnachtszeit oder energiegeladenes Showprogramm: VIVA VOCE schafft Glücksmomente.
_________________________

Pressestimmen:
Lindauer Zeitung: „Auch ohne Instrumente steht ein ganzes Orchester auf der Bühne“

Fuldaer Zeitung: „An Selbstwertgefühl muss es den fünf Vollblutmusikern von VIVA VOCE nicht mangeln. Die A-Cappella-Band ist Spitzenklasse!“

Straubinger Tagblatt: „Dass VIVA VOCE eine A-Cappella-Band ist, also außer den souveränen und gut ausgebildeten Stimmen keine Instrumente dabei hat, vergisst man beim Zuhören komplett, weil die Ohren eindeutig ein kleines Orchester wahrnehmen.“

Wilhelmshavener Zeitung: „Sie gehören zum Besten, was der deutsche Vokal-Pop derzeit zu bieten hat.“

Hessische/Niedersächsische Allgemeine Zeitung: „Das Geheimnis des Erfolgs von 
VIVA VOCE? Hohe Professionalität, erstklassiger Gesang, flotte Choreografie und glasklarer Sound treffen auf spürbaren Spaß an den eigenen Aktionen, auf Charme und Witz.“

Hannoversche Allgemeine: „Sie sind die Pop-Stars der A Cappella Szene“

Zur offiziellen Webseiten von Viva Voce

 

maybebop – „Best off“ – das erste Jubiläumsprogramm nach 20 Jahren

Geht es um Kratzer bei neuen Dingen, sind sich wohl alle einig: Weniger sind mehr. Was komisch ist, denn bei alten Dingen sind es doch gerade all die Kratzer und Schrammen, die sie so wertvoll machen. Sie zeugen davon, dass etwas gebraucht und genutzt wurde.

Die Band MAYBEBOP jedenfalls ist stolz darauf, dass sie schon etwas hinter sich hat. Dass die Vier nun bereits seit 20 Jahren gemeinsam unterwegs sind, nutzen sie für eine Bestandsaufnahme: Über 20 Alben haben sie produziert und mit ihren eingängigen, grandios getexteten Songs zahllose Sistemfeler aufgedeckt. Von Anfang an lautete ihr erklärtes Ziel: Los! Sie sind neugierig, extrem nah dran am Puls der Zeit und sich für keinen Kinderkram zu schade. Und dass sie zur Weihnacht alljährlich das Programm zu Heiligabend schenken, ist für Euch längst eine Institution. Mit über 2.000 Konzerten vor über einer Million Besuchern mit fettem Sound, kunstvollem Lichtdesign und pfiffiger Videoshow sind sie der Superheld der deutschsprachigen A-Cappella-Szene. Das darf man nicht so sagen? Doch, man muss. Alles andere wäre heiße Luft.

Der Lack ist ab – und das ist das Beste, was MAYBEBOP passieren konnte. Die Jungs sind endlich authentisch, ihre reife Kunst ist monumental und ihre Bühnenshows werden immer knackiger, je älter sie werden. Sie sind das, was besser bleibt. Sie sind immer für Dich da. Und gerade wegen ihrer Schrammen sind sie immer noch wie neu.

MAYBEBOP sind:

Jan Bürger – Countertenor

Lukas Teske – Tenor & Beatbox

Oliver Gies – Bariton

Christoph Hiller – Bass

 

https://www.maybebop.de/

 

https://www.facebook.com/maybebop

 

Preise:

1. Kat 34,-  + Gebühren, AK 40,00

2. Kat 31,-  + Gebühren, AK 37,00

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Füenf (Stuttgart)

005 im Dienste ihrer Mayonnaise RELOADED

Sing und Unsing

Füenf machten gesungene Musicomedy deutschlandweit populär und werden und werden nicht müde. Sie haben die Lizenz zum Blödeln in gereimter Mission, juxgefährlich, uninstrumental, scherzgewaltig!

Der Konzert-Sommer 2020 war bekanntermaßen ungewöhnlich und anders als erwartet. Kopf in den Sand, Hamsterkäufe und Frustsaufen? Nicht mit Füenf! Sie versüßten sich die Zeit, indem sie tief in der Bastelkiste nach zu Unrecht vergessenen Füenf-Perlen fischten und fündig wurden. Welch ein großer Spaß! Diesen möchten Justice, Pelvis, Memphis, Little Joe und Dottore Basso auch in diesem Jahr mit Ihren Fans teilen. RELOADED überrascht deshalb, neben den Highlights des aktuellen „Mayonnaise“-Programms, mit spaßigen, neuen Ohrwürmern und Reliquien aus der guten alten Zeit.

Sie feiern den tagtäglichen Irrsinn zwischen den Zeilen der Vernunft, scharfzüngig und lachkrampferprobt, mit Liedern fürs Auge, Gags & Sex fürs Ohr im wie gewohnt unnachahmlichen Freestyle Deutschlands lustigster A-Cappella-Band.

Zur offiziellen Webseite von Füenf

basta (Köln)

In Farbe
Nachdem sie uns bei ihrer Show “Freizeichen” mit dem Büroshanty “Cut, copy & paste” begeistert haben, spendieren sie uns dieses Mal mit ihrer Dancenummer “Reggaeton im Altersheim” eine weitere so unwahrscheinliche wie geniale Kombination zweier Welten, die nach einmaligem Hören nicht mehr voneinander zu trennen sind. Diese irrwitzigen und doch so passenden Kombinationen sind so etwas wie bastas Markenzeichen: “Kranke Männer” verbindet klassischen Hardrock mit maskuliner Wehleidigkeit, “Mein Auto” alpine Ländlerromantik mit einer satirischen Hymne auf des Mannes besten Freund, das Auto. Dass Gesellschaftskritik bei basta nie mit erhobenem Zeigefinger und Moralpredigten, sondern immer sympathisch und mit einem verschmitzten Lächeln dargereicht wird, ist ihre große Stärke. Sie gewinnen jeder schmerzlichen, traurigen oder auch nur banalen Situation einen neuen Blickwinkel ab und machen ihn damit schöner. Und was einem den einen oder anderen Tag normal, alltäglich und grau erschienen läßt, das sieht man spätestens nach dem Besuch einer basta-Show in Farbe.
www.basta-online.de

20 Jahre Austria Project: Best of Austro-Pop. Leiwand and Live!

Die sechs Musiker von Austria Project haben sich mit Leidenschaft den Hits aus der Alpenrepublik verschrieben und spielen alles Gute und Hörenswerte von Ambros, Fendrich, STS, Danzer, Cornelius, Falco, Goisern & Co. Wie sehr sich die namhafte Band für die Musik aus dem Nachbarland begeistert, hört man nicht zuletzt auch bei den frischen Eigenkompositionen, mit denen sie das mitreißende Programm verfeinert.

Hier treffen sich musikalische Vielseitigkeit und unterschiedlichste Musikerbiografien.

Das Live-Erlebnis: Für jeden Alpenrocker ein absolutes Muss!

www.austriaproject.com

 

Lehrer haben Freizeit

LEHRLAUF – Das 4. Programm

Distanzunterricht, Distanzsingen, Distanzumarmen, Distanzdistanzieren.

Das täglich grüßende Murmeltier zeigt die Gestalt eines routinierten Umgangs mit einer kontinuierlichen Unsicherheit. In dieser Zeit bereiten sich nun fünf sozial entwöhnte, stimmlich angerostete, körperlich pandemieentstellte Lehrkörper vor, ihre früheren nostalgisch verklärten Routinen neu zu gestalten. Bereiten sich vor, erneut in einen professionellen LEHRLAUF zu gleiten, der sie wieder in seine elliptische Kreisbahn aufnimmt. Getrieben von dem Ziel, ihren ihnen noch stärker ans Herz gewachsenen Schülern – von Angesicht zu Angesicht – einen LEHRverLAUF bieten zu können, bei dem es ein echter Gewinn ist beschult zu werden und zu beschulen.

Die Münchener A-Cappella-Band LhF (Lehrer haben Freizeit) versucht all dies in ihrem neuen Programm LEHRLAUF auf die Bühne zu bringen. Geschickt und wortgewandt filetieren sie offenen Auges mit der Schärfe ihres Witzes und der Langlebigkeit überbrachter Stereotypen Vor- und Nachteile alter Routinen, um auf der Grundlage ihrer Anamnese den lang ersehnten Neustart zu wagen.

Und so fühlt Euch herzlich eingeladen mit uns einen Abend lang ein rauschendes A-Cappella-Fest und die Wiederbelebung der Kulturszene zu feiern. Gebettet in viele altbekannte Melodien – welche uns oft erst beim Hören entdecken, wie sehr wir sie vermisst haben – verwöhnen wir Euch mit einigen überraschend neuen Texten zum lebenslangen LEHRLAUF.

Karten nur unter www.lehrerhabenfreizeit.de

 

Vroudenspîl + Tir Nan Og

Vroudenspîl + special guest: Tir Nan Og

Seit nunmehr zehn Jahren hegen und pflegen die Münchner von Vroudenspil ihre eigens kreierte Hausmarke, den Freibeuter-Folk. Eine wilde Mischung aus Folk-Rock, Ska, Balkan und den Einflüssen dieser Welt und darüber hinaus. Flöten, Saxophon, Rauschpfeifen und Akkordeon werden von treibenden Rhythmen durch teilweise atemberaubende Harmonien und Melodien gejagt, die kein Tanzbein ruhig und keinen Ohrwurm untätig lassen. Nur den wenigsten anderen Künstlern gelingt es bei derart hoher Komplexität und Vielfalt gleichzeitig so mitreißend und feierwütig zu sein. Jedes ihrer Konzerte strotzt vor Energie, Lebensfreude, Leidenschaft, Sehnsucht und Spaß. Ganz gleich durch welche Düsternis und Tiefen ihre Werke beizeiten wandern mögen, am Ende steht immer die pure Lust nach der direkten Erfahrung des Lebens in seiner ganzen Vielfältigkeit. Diese Melange bietet dabei die einzigartige Möglichkeit einmal tief in sein eigenes Kuriositätenkabinett zu blicken und zusammen mit den Zeitpiraten im Rausch der Sinne das Leben im Innersten zu erhaschen.

Beim geliebten Musica Antiqua Viva Festival in München wird die ‚Meute Toter Narren‘ die südliche Hauptstadt in eine einzigartige Mixtur Tanzwütiger, Fantasten und schräger Vögel verwandeln, welche am Ende nur noch erschöpft und glücklich in ihre Träume starten.

Lasst euch diese Gelegenheit nicht entgehen, gebt euren Verstand an der Garderobe ab und erlebt zusammen mit den Toten Narren einen zeitlos absurden Tanz in einem Kaleidoskop voll mit Euren Wünschen, Träumen und der Fantasie aus allen Zeiten und Welten.

www.facebook.com/vroudenspil

www.vroudenspil.de

Special Guest: TIR NAN OG

Tir Nan Og – zu Deutsch „Das Land der ewigen Jugend“ – das sind sechs Musiker aus Zentralbayern, die seit vielen Jahren in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Bühnen rocken. Ob in gemütlichen Pubs oder auf großen Festivals wie Shamrock Castle, Schlosshof Festival oder dem Mittelalterlichen Phantasie Spectaculum, überall fühlen Tir Nan Og sich wohl und verstehen es wie kaum eine andere Band ihr Publikum mitzureißen.
Der energiegeladenen Show, der ungezähmten, musikalischen Power und der sympathischen Art der Band kann man sich einfach nicht entziehen.
Sie bedienen sich verschiedener Stilrichtungen und vereinen sie zu einem niveauvollen, außergewöhnlichen Mix, der dennoch seinen Wurzeln im keltischen Folk Rock treu bleibt.
Traditionelle Tunes erfrischend verwoben mit Songs aus eigener Feder, bekannte Folkstücke lebendig arrangiert mit fettem Rocksound, dazu rasante Rhythmen zum Tanzen und eingängige Lieder zum Mitsingen – die Musik von Tir Nan Og fährt jedem unweigerlich in Ohren, Kehlen, Arme und Beine.

Die rhythmische Basis der Band bilden Robert Meyer (Frontgesang, Akustikgitarre), Volker Katzki (Schlagzeug, Gesang) und Joachim Fink (Bass). Die klangvolle Stimme von Sarah Kucharek (Gesang, Querflöte) fügt sich harmonisch ein und bereichert die mehrstimmigen Gesangsparts. Die Melodien sind Spezialgebiet von Matthias Pracht (Geige) und Andreas Fingas (Flöten, Schäferpfeife).

 

 

 

ESTAMPIE – Take me to church

Die Karten behalten ihre Gültigkeit!

 

Take me to church:

Das seit mehr als 3 Jahrzehnten international erfolgreiche Mittelalter Ensemble Estampie aus München spielt in diesem Jahr ein besonderes Festivalkonzert mit mystischen Vokalarrangements, mitreissenden Pilgerliedern des Mittelalters, unverstärkten selten gehörten Instrumenten wie der indischen Dilruba. Die weitgereisten MusikerInnen von Estampie werden die natürliche Akustik der Matthias Kirche zum Klingen bringen, beziehen den ungewöhnlichen Kirchenraum in ihren Auftritt ein und haben für dieses Konzert eine vokale Erweiterung mit dem Münchner Kammerchor Vox lunaris erarbeitet. Den Zuhörer erwartet eine faszinierende Klangvielfalt, vom einstimmigen Choral über vielstimmig arrangierte mitreißende Gesänge aus Spanien und Italien, dazu die gewohnt rhythmisch akzentuierten Instrumentaltänze des Mittelalters wie der Saltarello.

Zur offiziellen Webseite von ESTAMPIE

 

Brachmond+Deus Vult+Barde Graufalke

Deus Vult
Melodische Dudelsackklänge, gepaart mit knackigen Gitarrenriffs und wuchtigen Schlagzeugeinlagen – das ist es, was Deus Vult ausmacht. Mittelalter-Rock nennt sich das Genre, dem diese junge Oberpfälzer Band entspringt. Optisch orientiert sich die Band an dem eher unbekannteren „Steampunk – Stil“, eine fiktive Verschmelzung moderner, futuristischer Materialien mit dem viktorianischen Zeitalter. Besonders die Zahnräder der Dampfmaschinen stehen hier optisch im Fokus und machen den Auftritt von Deus Vult nicht nur musikalisch zu einem besonderen Erlebnis. Sieben Freunde, die aus den unterschiedlichsten Musikrichtungen zueinander gefunden haben und gemeinsam traditionelle, Jahrhunderte alte Melodien mit den modernen Einflüssen des Rock zu verbinden, um damit etwas ganz Besonderes zu präsentieren: Deus Vult
www.deus-vult-band.de

 

Der Barde Graufalke
Eine Gitarre, seine Stimme und die besten Songs und Balladen aus der Rock und Folkgeschichte: Mehr braucht „Der Graufalke“ nicht, um für mystische Stimmung mit Mitsingcharakter zu sorgen. Seit über 10 Jahren spielt er Gitarre und macht Musik. 2013 hat er begonnen auch zu singen und selbst Songs zu schreiben. Inspiriert wurde er durch Bands wie Faun, In Extremo oder Schandmaul, deren Songs er auch nach wie vor als Cover in seine Livesets einbaut. Egal ob er die Stimme in der kleinen Kneipe am Eck oder auf großen Bühnen (u.A. Amper-Slam Open Air, Nerodom München) erhebt, der Barde kann mit seiner ruhigen Art und der Auswahl an tiefgründigen Songs das Publikum schnell in seinen Bann ziehen.
https://www.facebook.com/DerBardeGraufalke

Brachmond
Vom Mittelaltermarkt auf die großen Bühnen, so in etwa lässt sich die Karriere der 7 Spielleute aus Olching zusammenfassen.
Mit ihrem Debut-Album ASCHEREGEN lädt Brachmond den Hörer ein sich textlich und musikalisch auf eine Reise zu begeben. Auch wenn einen der Weg oft über dunkle Pfade führt, sind es doch die Begegnungen und Erlebnisse auf diesem Weg, die einem Hoffnung und Kraft verleihen weiter zu gehen und sich auf die Wunder des Lebens einzulassen. Musikalisch bedient das Album die volle Bandbreite von düster-rockigen und energiegeladenen Songs über emotionale Balladen bis hin zu folkigen Stimmungssongs.
www.brachmond.de